Steinwaschbecken für Küche, Badzimmer oder Garten

Natursteinwaschbecken machen aus Bädern optische Highlights

Natursteinwaschbecken sind der Trend im modernen Badezimmer. Natursteinwaschbecken wirken zeitlos elegant und sehr natürlich. Sie strahlen Ruhe und Harmonie aus, gleichzeitig verführen sie zur Berührung. In erster Linie ist diese starke Ausdruckskraft dem natürlichen Stein zu verdanken, der in den unterschiedlichsten Varianten zum Waschbecken verarbeitet werden kann. Naturstein kommt in vielen Farben, Strukturen und Härtegraden vor. Er fühlt sich kühl an und hat dennoch unvergleichliche Wärme. Immer häufiger wählen Steinliebhaber farbige Natursteinwaschbecken, die das Badezimmer ausdrucksstark dominieren. Für auffällige Designs drängt sich edler Naturstein geradezu auf. Jeder Naturstein ist individuell und hat somit auch die Kraft, die Individualität des Hausbesitzers zu verkörpern. Ein Aufsatzwaschbecken aus Naturstein kann mit den verschiedensten unter Bauten kombiniert werden, sodass der Stein immer wieder neue Facetten zeigt.

Waschbecken als Designobjekte – Modelle aus einem Guss
Die häufigsten Gesteine für Steinwaschbecken sind Granit, Marmor oder Flussstein. Auch Basalt, geschliffener Travertin und Findlinge werden gerne verwendet. Steinwaschbecken lassen sich sehr gut mit Edelstahl, Holz, Kunststoff, Glas oder anderen Gesteinen kombinieren. Mit spektakulären Materialien entstehen attraktive Kontraste, die ein Badezimmer zum glanzvollen Mittelpunkt der Wohnung machen. Über dem Waschtisch ist ein Spiegel oder ein Spiegelschrank sinnvoll. Auch hier besteht eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten. Mit einer gut gewählten Kombination wird aus dem Bad ein stilvoller Raum zum Wohlfühlen.

Perfekte Kombinationen fürs Steinwaschbecken
Massivholz mit lebendiger Maserung ist der ideale Kontrapunkt zum Aufsatzwaschbecken aus Stein. Ein Einzelwaschtisch aus wiederverwertetem Teakholz, kombiniert mit einem Waschbecken aus Naturstein, macht die tägliche Hygiene zum Designerlebnis. Aufgrund seiner individuellen Maserung und Farbgebung ist Holz unverwechselbar. Mit entsprechender Lackierung wird die Oberfläche so versiegelt, dass ihr Wasser nichts anhaben kann. Extravagante Armaturen vervollständigen das stylishe Bild. Kombinationen wie Stein auf Stein sind ebenfalls sehr dekorativ. Flache Marmorbecken, die wirken, als seien sie aus dem Fels gehauen, vermitteln einen leicht bizarren Eindruck, dennoch wurde auch hier Hand angelegt. Idealerweise wird ein solches Stück mit einem klar geformtem Unterbau kombiniert.

Tipps zum Kauf von Aufsatzwaschbecken
Die freien, vielfältigen Formen von Natursteinbecken erfüllen höchste Ansprüche an außergewöhnliches Design. Damit ein Aufsatzwaschbecken richtig zur Geltung kommt, sollte rechts und links genügend Platz sein. Für ein Waschbecken von 50 oder 60 cm Breite rechnet man inklusive Becken mit einer Fläche von wenigstens einen Meter. Auch der Abstand zum nächsten Badezimmermöbel sollte mindestens 70 cm betragen. Nur so kann die aufgelockerte Optik entstehen, die bei dieser Form von Waschbecken erwünscht ist. Aufsatzwaschbecken werden auf einer Trägerplatte montiert oder können auf einem Schrank platziert werden. Optisch scheinen sie in jede Richtung beweglich zu sein. Tatsächlich sind sie jedoch fest verankert, sonst könnte keine Armatur angebracht werden. Die Waschschale wird so auf dem Untergrund befestigt, dass sie den Eindruck eines schwebenden Objektes erweckt. Trägerplatten von heute können mit nahezu jeden Unterschrank verschraubt werden. Eine Alternative sind versenkte Waschbecken, die in die Trägerplatte eingelassen werden. Ideal, wenn zwei unterschiedliche Steinarten in einer Säulenkonstruktion kombiniert werden. Bei einer solchen Komplettlösung braucht man sich keine Gedanken mehr um die Unterkonstruktion machen. Eine Aussparung hinten genügt, und die Armatur lässt sich problemlos anschließen.